Fachnetzwerk für kommunales Bildungsmanagement

Start des Fachnetzwerks für Kommunales Bildungsmanagement

Das Fachnetzwerk für Kommunales Bildungsmanagement berät und begleitet ab dem 01.02.2024 umfassend die ESF-Plus-geförderten „Bildungskommunen“ und alle weiteren Kommunen (kreisfreien Städte, Kreise und auch kreisangehörigen Kommunen), die ihre Bildungslandschaft durch datenbasierte Bildungssteuerung weiterentwickeln möchten. Dabei sollen sowohl Potentiale digitaler und analoger Bildung genutzt als auch die sozialräumliche Vernetzung der Bildungsangebote und -akteure gestärkt werden.

Das „Fachnetzwerk“ bereitet hierfür bedarfsgeleitet Erfahrungen aus der kommunalen Beratungspraxis und Umsetzungsprozessen in den Kommunen sowie bildungspolitischen Diskursen und wissenschaftlichen Erkenntnissen auf. Neun regionale Beratungsagenturen (REAB) und fünf thematisch ausgerichtete Fachstellen arbeiten gemeinsam Hand in Hand mit weiteren Partnerinnen und Partner der Transferinitiative für kommunales Bildungsmanagement, um Bildungschancen und -teilhabe vor Ort in den Kommunen zu erhöhen.

Regionale Beratungsagenturen (REAB)

Die REAB lehnen sich an die regionale Verteilung der bisherigen Transferagenturen für kommunales Bildungsmanagement (2014-2024) an. Das Beratungs- und Unterstützungsangebot der REAB umfasst unter Berücksichtigung regionaler Spezifika zum einen eine individuell abgestimmte kommunale Beratung. Zum anderen bieten sie Qualifizierungen, unterschiedliche interkommunale Austauschs- und Entwicklungsformate und Fachveranstaltungen zu Themenfelder des datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements und des Förderprogramms „Bildungskommunen“ an. Erkenntnisse und Ergebnisse werden unter Nutzung vielfältiger Formate für Kommunen und die Fachöffentlichkeit aufbereitet.

Die REAB sind: REAN Nord, REAB Niedersachsen, REAB Brandenburg, REAB NRW, REAB Mitteldeutschland, REAB Hessen, REAB Rheinland-Pfalz – Saarland, REAB Bayern Nord und Bayern Süd.

Fachstellen

Die Fachstellen unterstützen die REAB mit ihrer Fachexpertise zu Schwerpunktsetzungen des Förderprogramms „Bildungskommunen“ und zu übergreifenden Themen des Bildungsmanagements. Sie entwickeln die Schwerpunktsetzungen insbesondere in punkto kommunaler Steuerungs- und Handlungsansätzen und Bildungsmonitoring weiter und befördern den Fachdiskurs durch Einbeziehung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Die Fachstellen (FS) sind: FS Fachkräftesicherung/ Bildung im Strukturwandel, FS kulturelle Bildung, FS Bildung für nachhaltige Entwicklung, FS Bildungsmonitoring und FS Bildung, Entwicklung, Raum, Integration und Demokratie.

Die Akteure des Fachnetzwerks für kommunales Bildungsmanagement stellen außerdem auf der Plattform LOTTA  zentrale Inhalte rund ums datenbasierte kommunale Bildungsmanagement bereit.

Weitere Auskünfte

Zur Förderrichtline
Bekanntmachung - BMBF